Rechtsanwältin Ute Granold

Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Referendariat und Staatsexamen in Mainz; während des Studiums Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung; seit 1982 niedergelassene Rechtsanwältin mit eigener Kanzlei in Mainz.

1984 bis 2001 nebenberufliche Dozentin an der Bundeswehrfachschule in Mainz.

1996 bis 2002 Mitglied des Landtages von Rheinland-Pfalz, u.a. Justiziarin der CDULandtagsfraktion.

2002 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages; im Rechtsausschuss u.a. zuständig für das Familienrecht auf nationaler und internationaler Ebene, Schutz bei häuslicher Gewalt und „Stalking” (Nachstellung).

Wesentliche Gesetzgebungsverfahren
in dieser Zeit:
  • Unterhaltsreform
  • Neuregelung des Versorgungsausgleiches
  • Umfassende Neuregelungen im Kindschaftsrecht
  • Reform des Betreuungsrechts
  • Überarbeitung des Gewaltschutzgesetzes / gesetzliche Regelung „Stalking” (Nachstellung)
  • Einführung des Familienverfahrensgesetzes (FamFG)
  • Reform des Beratungs- und Prozesskostenhilferechts

Ihre jahrelangen praktischen Erfahrungen als Rechtsanwältin konnte Ute Granold bei der Gesetzesbearbeitung einbringen.